Aktuelles

Schmetterling 1

Unsere Theatergruppe

hatte sich dieses Jahr ein ganz besonderes Projekt vorgenommen.
Mit dem Schauspiel “Doch einen Schmetterling habe ich hier nicht gesehen” von Lilly Axster beschäftigen sie sich mit der Wünschen und Träumen  der Kinder im Ghetto Theresienstadt und präsentieren Ihnen ein berührendes Stück über Freundschaft, Kindheit, Krieg und den Wert des Lebens.

TERMINE:

Freitag    10.6. um 19.00 Uhr
Freitag    17.6. um 17.00 Uhr   –   mit anschließendem Zeitzeugengespräch mit Frau Erbrich um 19.00 Uhr
Samstag 18.6. um 19.00 Uhr

Bei Interesse an unserem Zeitzeugengespräch oder an der begleitenden Ausstellung “Kinder in Theresienstadt” wenden Sie sich bitte unter 0831 5800800 an uns.

Das Stück ist geeignet ab 14 Jahren.

Infos / Karten unter 0831 5800800 oder unter Veranstaltungen

Flyer A6

 Zeitzeugengespräch mit Edith Erbrich
am 17. Juni um 19.00 Uhr

Edith Erbrich spricht über die Ereignisse, die vor 71 Jahren ihr Leben geprägt haben.

Edith Erbrich kam am 28. Oktober 1937 in Frankfurt am Main zur Welt.

Am 14. Februar 1945 wird die damals 7 jährige zusammen mit ihrem Vater Hugo und
ihrer 4 Jahre älteren Schwester Hella in das Ghetto Theresienstadt deportiert.
Ihr Mutter Susanna ist Christin und darf die Familie nicht begleiten.

Im KZ-Theresienstadt wurden die beiden Mädchen von ihrem Vater getrennt.
Edith Erbrich erinnert sich an vieles. Daran, wie sie in Ohnmacht fiel, als man sie zum Duschen rief; an die Verzweiflung; an die vielen Appelle tapfer zu sein; an das heimliche Lernen der Buchstaben und Zahlen; an Hunger, Krankheiten, Enge und Heimweh.

Am 8. Mai 1945 wurde das KZ Theresienstadt durch die russische Armee befreit.
Ihr Vater fand später heraus, dass ihr Transport XII/10 für die „Vergasung“ am 9. Mai 1945 vorgesehen war.

Edith Erbrich besucht regelmäßig Schulen und berichten dort als Zeitzeugin. Sie möchte an die Jugendlichen eine wichtige Botschaft weitergeben, dass so etwas nie wieder passiert.

Wir freuen uns, dass Frau Erbrich uns
ebenfalls besucht und mit uns über ihre
Erlebnisse spricht.

Edith Erbrich

Info und Anmeldung unter gabi@scheidl.org oder 0831 5800800

17. Juni 2016 – 19.00 Uhr
Franz Tröger Straße 4
Infos und Karten 0831 5800800

 

AUSSTELLUNG: “Kinder in Theresienstadt”

Die 2001 von Ursula Krause-Schmitt, Andrea Mohr, Hartmut Mohr und Gottfried Schmidt neugestaltete Ausstellung des Studienkreises mit dem Titel „Kinder im KZ Theresienstadt – Zeichungen, Gedichte, Texte“ erinnert auf 15 Tafeln an das Schicksal der etwa 11.000 nach Theresienstadt deportierten Kinder. Sie kamen aus den jüdischen Gemeinden in Böhmen und Mähren, aus Deutschland, Österreich, den Niederlanden, Polen und Dänemark; die meisten wurden in Auschwitz ermordet.

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen in Theresienstadt angefertigte Kinderzeichnungen, Gedichte und Aussagen von Kindern über ihr Leben im KZ. Die Leitgedanken (Überschriften) dieser Tafeln sind den Gedichten und Texten entnommen.

Zwei Tafeln beschäftigen sich mit den Orten Theresienstadt und Auschwitz. Elf Tafeln sind mit originalgetreuen Reproduktionen von 33 Zeichnungen, 9 aus dem Tschechischen übersetzten Gedichten und Texten von zehn Überlebenden, unter ihnen Gerhard L. Durlacher, Ruth Klüger, Paul Aron Sandfort, Jehuda Bacon und Hella Wertheim gestaltet.
Die letzte Tafel ist dem Gedenken an alle Kinder, die Theresienstadt erleiden mussten,
gewidmet: „Sie kamen auch aus unserer Nachbarschaft.“ Zumindest die aus Deutschland deportierten und ermordeten Kinder werden hier mit ihren Namen, Lebensdaten und den Orten, aus denen sie abtransportiert wurden, genannt. Ihre Namen wurden dem vom Institut Theresienstädter Initiative in Prag erarbeiteten „Theresienstädter Gedenkbuch – Die Opfer der Judentransporte aus Deutschland nach Theresienstadt 1942-1945“ entnommen..

Die Ausstellung ist vom 6.6. bis 18.6.2016
in der Theaterwerkstatt Franz Tröger Straße 4 zu sehen.

Öffnungszeiten: Nach Voranmeldung

Info und Anmeldung unter gabi@scheidl.org oder 0831 5800800

.


INFOS – INFOS – INFOS – INFOS – INFOS – INFOS – INFOS – INFOS – INFOS – INFOS – INFOS – INFOS


Unsere Kids haben an einem ganz tollen Projekt mitgewirkt.

Für die Sonder – Ausstellung “Beim Zeus”, die ab sofort im Alpinmuseum zu sehen ist, durften wir für einen Kinderpfad die Audioguides besprechen .

Wir hatten viel Spaß bei der Arbeit und hoffen ihr schaut (und hört) auch mal bei der Ausstellung rein.Audioguide Team

 


 

zurück zur Startseite